Eine Million siebenhundertsiebenundfünfzigtausendeinhundertfünf Euro
(1.757.105 €) hat der Bezirk Neukölln aus dem Bundesprogramm zur
Städtebauförderung „Zukunft Stadtgrün“ eingeworben. Mit dem Geld
sollen in der Gropiusstadt Spielplätze und Grünanlagen aufgewertet und
außerdem barrierefreier gestaltet werden. Bis 2021 hat der Bezirk Zeit,
das Geld auszugeben.

Folgende Maßnahmen sind geplant:

1. Den Anfang macht die barrierefreie Umgestaltung des Spielplatzes
Sollmannweg. Hier sollen künftig Kinder mit und ohne Behinderung
gemeinsam spielen. Dafür will der Bezirk unter anderem Spielgeräte
anschaffen, die von Kindern mit unterschiedlichen Fähigkeiten genutzt
werden können und ihnen Spielspaß bieten, bei dem sie möglichst
vielfältig ihre Sinne ausprobieren können. Daneben sind etwa
unterschiedliche Bodenbeläge, die Anreisewege oder die Zugänge zu
Spielgeräten wichtig.

2. Der Bolzplatz auf dem Abenteuerspielplatz Wildhüterweg soll
verschönert werden und wenn möglich einen barrierefreien Zugang zu
den Spiel- und Sportflächen erhalten

3. Der Bewegungsparcours Gropius-Meile soll besser beschildert und die
Trainingsgeräte mit Anleitungen versehen werden

4. Zur besseren Orientierung im Quartier soll ein Wegeleitsystem
konzipiert werden, das auch die Bedürfnisse von Blinden und
Sehbehinderten berücksichtigt

Der erfolgreiche Antrag fußt auf dem Konzept „Barrierearme Gropiusstadt
– Für die Teilhabe von Allen“, das vom Straßen- und Grünflächenamt
gemeinsam mit dem Quartiersmanagement Gropiusstadt in Auftrag gegeben
wurde. Daran beteiligt waren die bezirkliche Beauftragte für Menschen
mit Behinderung Katharina Smaldino und die Wohnungsbaugesellschaften
degewo, Gropiuswohnen, IDEAL.

(Pressemitteilung des Bezirksamtes Neukölln)

Mehr Spaß, weniger Barrieren: Neukölln wirbt 1,76 Mio. Euro Fördermittel für die Gropiusstadt ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.